Stellenausschreibung

Die Kleinregion Waldviertler Kernland sucht für die Umsetzung des Nachbarschaftshilfeprojektes DAVNE eine:

Projektmitarbeiter:in für 20 Wochenstunden

Das Nachbarschaftshilfe Projekt wird ab Jänner im Waldviertler Kernland umgesetzt. Dafür suchen wir eine engagierte Person, die unser Team bei der Koordination unterstützt:

Aufgaben:
• Koordinierung der Angebote zwischen Klienten und Ehrenamtlichen
• Info-Drehscheibe zu sozialen Themen
• Präsentation und Vorstellung des Angebots bei der Zielgruppe & bei Kooperationspartnern
• Organisation und Durchführung von Treffen und Informationsabenden
• Durchführung von Ressourcengesprächen mit älteren Personen
• Betreuung der Homepage

Wir erwarten:
• sehr gute Office Kenntnisse (im Speziellen Word, Excel, Powerpoint und Outlook)
• strukturierte und effiziente Arbeitsweise (Büroorganisation, Koordination der Einsätze)
• Vorerfahrung in sozialen Projekten hilfreich oder ev. formale Ausbildung im Bereich „Soziales“ (nicht Voraussetzung)
• Interesse am Projekt
• Freude am Umgang mit (älteren) Menschen,
• offenes, kommunikatives Wesen
• Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, genaue Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit
• Führerschein B und eigener PKW

Wir bieten:
20 Wochenstunden, Arbeitsort: Waldviertler Kernland (Ottenschlag)
Bruttogehalt auf Vollzeitbasis: 2.000,- (je nach Ausbildung und Berufserfahrung auch Überzahlung möglich).
Dienstverhältnis auf Angestelltenbasis
Arbeitsstart: sofort

Ihre Bewerbungen (Lebenslauf, berufliche Referenzen, Zeugnisse, Gehalts- oder Honorarvorstellungen) richten Sie bitte per Mail bis 23. Dezember an:
Kleinregion Waldviertler Kernland
Verein WALDVIERTLER KERNLAND
z.H. GF Doris Maurer, MA, MA
office@waldviertler-kernland.at

 

 

 

 

Befragung zum Klimawandel

Wie nimmt die Bevölkerung des Waldviertler Kernlands den Klimawandel und dessen Folgen wahr?

Diese Frage stand im Fokus einer durchgeführten Befragung des Klima- und Energiefonds und des Umweltbundesamts in der KLAR! Waldviertler Kernland. Gemeinsam mit 17 anderen Klimawandelanpassungsmodellregionen in Österreich nahm das Waldviertler Kernland an der bisher größten österreichweiten Umfrage über den Klimawandel teil.

Knapp 300 Personen über 16 Jahren beantworteten den Fragebogen im Waldviertler Kernland. Die überwiegende Mehrheit der Befragten hält es für notwendig, auf den Klimawandel zu reagieren und gibt an, bereits negative Auswirkungen des Klimawandels in der Region bemerkt zu haben. Mit Blick in die Zukunft erwartet der Großteil der Befragten, dass der Klimawandel langfristig negative Auswirkungen auf viele Lebensbereiche, wie die Landwirtschaft, Fortwirtschaft aber auch die Wasserversorgung haben wird. Lediglich für den Sommertourismus könnte der Klimawandel nach Einschätzung der Befragten positive Effekte bringen. Ein Großteil der Befragten hält daher Anpassungsmaßnahmen für notwendig.

Um diese Anpassungsmaßnahmen setzen zu können, ist das Waldviertler Kernland seit 2017 Klimawandelanpassungsmodellregion und nimmt am Förderprogramm des Klima- und Energiefonds teil. Zahlreiche Aktivitäten wie die Pflanzung von phänologischen KLAR!-Hecken, die Bewerbung der Lebensretter-App für Herzkreislaufnotfälle, aber auch die Kinder- und Ferienakademie mit dem thematischen Schwerpunkt Klimawandelanpassung werden umgesetzt. Besonders stolz ist die Region auf das Pionierprojekt Koordinierungsstelle Wald, das waldferne Waldbesitzer mit Waldbetreuern in der Region koordiniert, um eine flächendeckende klimafitte Waldbewirtschaftung zu fördern.

„Durch die gemeinsame Umsetzung der Maßnahmen in der KLAR! Region können wir den Herausforderungen des Klimawandels gestärkt entgegentreten “, ist das Motto der 14 Bürgermeister und Bürgermeisterinnen und der KLAR! Managerin Elisabeth Höbartner-Gußl.