Generalversammlung

Bei der Generalversammlung des Waldviertler Kernlands am 14. Februar wurde Rückblick gehalten und das Arbeitsprogramm für 2014 geschnürt. Nach der Begrüßung durch Obmann Dieter Holzer, berichtet dieser über die Aktivitäten des vergangenen Jahres.

Neben der erfolgreichen Durchführung unterschiedlicher Projekte, setzte die Region auf das Thema Energie. „Bis 2030 möchten wir im Kernland die gesamte Energie, die unsere Region benötigt, selbst produzieren“, bekräftigt Obmann Dieter Holzer. Deswegen sind auch alle 13 Gemeinden der europäischen Klimaschutzinitiative „Konvent der Bürgermeister“ beigetreten, die eine Einsparung des Energieverbrauchs von 20% bis 2020 vorsieht. Die Geschäftsführerin Doris Maurer gab einen ausführlichen Überblick über die derzeit laufenden und geplanten Projekte. So wird fleißig an unterschiedlichen Projekten gearbeitet, wie dem Kernland Walddirndl, dem Kremstalweg Wanderopening am Pfingstmontag, verschiedenen Gemeindekooperationsprojekten und dem Kernland Erstlesebuch. Besonderer Fokus in der Arbeit des Waldviertler Kernlands wird 2014 auf die Unterstützung von Familien gelegt. Das Kernland Kindernest soll besonders Eltern mit Kindern unter drei Jahren unterstützen. Dabei wird ab September in jeder Gemeinde an einem Tag in der Woche eine Betreuung angeboten. Das Projekt „Betreute Projektwochen“ im Sommer unterstützt besonders berufstätig Eltern in der Ferienzeit. In jeder Gemeinde wird eine Woche Betreuung unter einem bestimmten Motto angeboten. Die Eltern habe natürlich auch die Möglichkeit, ihr Kind in der Nachbargemeinde betreuen zu lassen. Das genaue Programm wird bis Ende März ausgearbeitet.