Infoveranstaltung

Fördermöglichkeiten Biodiversität in meinem Wald & Baumartenampel

27. April 2021, 19 Uhr online auf www.waldundholz.at und www.waldviertler-kernland.at

keine Anmeldung erforderlich!

 

Programm:

Doris Maurer, MA, MA – Projektleitung
Neuigkeiten aus der „Koordinierungsstelle Wald“

 

Klaus Wanninger - LACON
Neuigkeiten aus der „Koordinierungsstelle Wald“

 

Anna-Maria Walli BSc – Bundesforschungszentrum für Wald
Baumartenampel - Welcher Baum passt überhaupt in meinen Wald?

 

 

 

 

 

Infoveranstaltung

Fördermöglichkeiten Waldfonds & Baumartenampel

6. April 2021, 19 Uhr online auf www.waldundholz.at

keine Anmeldung erforderlich!

 

Programm:

DI Karl Schuster – LK Niederösterreich
Der Waldfonds – Fördermöglichkeiten

Mit dem Waldfonds hat die Bundesregierung ein Zukunftspaket für unsere Wälder geschnürt - 350 Millionen Euro für 10 Maßnahmen. Damit alle WaldbewirtschafterInnen davon profitieren, werden die wesentlichen Möglichkeiten und der Ablauf vorgestellt.

 

Anna-Maria Walli BSc – Bundesforschungszentrum für Wald
Baumartenampel - zur Bestimmung klimatisch möglicher Baumarten

Die Baumartenampel zeigt die klimatische Eignung verschiedener Baumarten in Österreich im Klima der näheren Vergangenheit (von 1961 - 1990) und der Zukunft (von 2080 - 2100).

 

Doris Maurer, MA, MA – Projektleitung
Neuigkeiten aus der „Koordinierungsstelle Wald“

Nach dem ersten, sehr erfolgreichen Projektjahr sind viele weitere Schritte zur Aktivierung von waldfernen WaldeigentümerInnen geplant, welche an dem Abend vorgestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Lernunterlagen Bichel, Kobel & Hochraine fertig!

Bichel, Kobel, Hochraine was ist das?

Bichel und Kobel sind kleine Gruppen von Felsen und Steinblöcken sowie Bäumen und Sträuchern, welche sich oft mitten in Feldern oder am Waldrand befinden. Sie können landwirtschaftlich nicht bewirtschaftet werden. Für viele Tiere wie Rehe, Hasen oder Vögel bieten sie einen wichtigen Lebens-, Nahrungs- und Schutzraum. Auch hindern sie Wind und Wasser daran den wertvollen Humus abzutragen. Sie sind somit wesentlich für den Erhalt unseres Landschaftsbildes und der Biodiversität in unserer Region.

Um auch Volksschulkindern den Nutzen dieser Landschaftselemente näher zu bringen, wurden in einem grenzüberschreitenden Projekt zwischen der Volksschule in Albrechtsberg (NÖ) und der Volksschule in Rimov (Tschechien) interaktive Lernunterlagen (Lapbooks) erstellt. Durch die „Homeschooling“-optimierte Erstellung, also mit viele Elementen, die die Kinder alleine Zuhause erarbeiten können, sind diese gerade in der jetzigen Zeit eine gute Unterstützung für die Pädagogen.

Die KLAR! Region Waldviertler Kernland unterstützt dieses Projekt und organisiert die Verteilung an alle Volksschulen des Waldviertler Kernlands. Sobald es möglich ist, werden für alle Volksschulen, die Interesse haben, Exkursionen mit Waldpädagogen organisiert.

Die Unterlagen stehen allen Volksschulen zur Verfügung und können HIER heruntergeladen werden.

 

 

 

 

 

Die SchülerInnen der Volksschule Ottenschlag können sich bereits über die Lapbooks freuen, Bgm. Paul Kirchberger und GR Wilhelm Raidl brachten die Unterlagen persönlich vorbei.

Infoveranstaltungen Humusaufbau im Waldviertler Kernland

Möglichkeiten des Humusaufbaus im Waldviertler Kernland

Klimaänderung und damit verbundene Trockenheit oder Starkregen mit enormen Bodenverlusten sind Realität. Mit dem Aufbau einer stabilen, humus-reichen, lebendigen Erde können diese Entwicklungen zum Nutzen der Landwirte und der regionalen Bevölkerung abgemildert werden!

Wir gehen an diesem Abend den Fragen nach, wie wir unsere Böden gesund halten bzw. machen, dauerhaft begrünen und so Humus aufbauen können.

15. Oktober 2020, 19.30 Uhr

GH Schrammel, Frankenreith 10, 3910 Zwettl

Referenten:

Hubert Stark: Biobauer in Schandachen und Initiator der HUMUS Bewegung in Österreich. Seine jahrelange Erfahrung und das Wissen aus vielen Seminaren - inbesonders aus dem "Bodenkurs im Grünen" nach Näser und Wenz - bringt er gerne im Meinungsaustausch mit den Kollegen ein.

Franz Brunner: Biobauer in Groß Burgstall, Vorstandsmitglied bei der HUMUS Bewegung. Hat ebenfalls den "Bodenkurs im Grünen" absolviert und hat langjährige Erfahrung mit der regenerativen Landwirtschaft.

Ing. Manuel Böhm: selbständiger Berater aus Wartberg im Mühlviertel. Bietet individuelle landwirtschaftliche Beratung und Bio-Beratung an.

Anmeldung bis 14.10.2020 unter office@waldviertler-kernland.at bzw. 02872/200 79 22 unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme vor Ort ist für eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich, weitere Interessierte können online teilnehmen. Es gelten alle COVID-19-Sicherheitsbestimmungen!

Wie gut sind unsere Böden im Waldviertler Kernland?

Methoden und Messungen zur Beurteilung der biologischen, physikalischen und chemischen Qualität unserer Böden stehen an diesem Abend im Mittelpunkt. Dies umfasst: Spatenprobe, pH-Wert, Brix-Wert, Albrecht-Methode.

Wenn das Interesse an einer chemischen Bodenanalyse (Albrecht-Methode) besteht, können Bodenproben zu den Veranstaltungen mitgebracht werden.

Informationen zur Probenziehung finden Sie unter http://www.humusbewegung.at

22. Oktober 2020, 19.30 Uhr

GH Kirchberger,  3611 Himberg 32

Referenten:

Dr. Dominik Christophel: studierte Diplom-Geographie (ua. Bodenkunde) an der Universität Regensburg. Anschließend arbeitete Herr Christophel als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bodenkunde des Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München, wo er zwei Forschungsprojekte über Bodenhumus ausführte. 2015 promovierte er mit Magna Cum Laude zum Thema „Bodenhumusvorräte in den Bayerischen Alpen in Abhängigkeit von Standort, Nutzung und Klima“. Seit 2015 betreibt Dr. Christophel sein Geobüro mit Schwerpunkt Bodenberatung und verantwortet die Vermessungsabteilung eines Ingenieurbüros.

Hubert Stark: Biobauer in Schandachen und Initiator der HUMUS Bewegung in Österreich. Seine jahrelange Erfahrung und das Wissen aus vielen Seminaren - inbesonders aus dem "Bodenkurs im Grünen" nach Näser und Wenz - bringt er gerne im Meinungsaustausch mit den Kollegen ein.

Anmeldung bis 21.10.2020 unter office@waldviertler-kernland.at bzw. 02872/200 79 22 unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme vor Ort ist für eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich, weitere Interessierte können online teilnehmen. Es gelten alle COVID-19-Sicherheitsbestimmungen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Smart Cafés starten!

Ab September starten wir im Waldviertler Kernland mit den Smart Cafés. Unsere Handybegleiter beantworten Ihre Fragen zur Handynutzung. Gemeinsam werden aktuelle Themen zu Smartphone, Tablet & Co besprochen, auftretende Probleme gelöst und hilfreiche Tipps ausgetauscht. Die Teilnahme ist kostenlos, die Handybegleiter freuen sich auf Sie!

Im September sind die Termine der Smart-Cafés an die MahlZeit-Treffen gekoppelt. Am 1.September findet im GH Angerer (Stixendorf) und am 25.September beim Mohnwirt Neuwiesinger (Armschlag) jeweils im Anschluss an das Mittagessen (ab ca. 13:30) ein Smart-Café statt.

Die weiteren aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Bald kommt STUPSI

STUPSI ist die Gesundheits-App für ältere Menschen. Sie wurde in den letzten Monaten eigens für und mit älteren Personen entwickelt und soll diese zu einem gesundheitsbewussteren Verhalten an-stupsen.

Bei STUPSI steht die Verknüpfung von virtueller und realer Welt im Zentrum. Die App soll die Kommunikation und das Kennenlernen neuer Personen fördern und zu Verbesserungen in drei wichtigen Gesundheitsbereichen führen. Die Entwicklung von STUPSI erfolgte durch das Zentrum für angewandte Spieleforschung der Donauuniversität Krems in Zusammenarbeit mit dem Waldviertler Kernland, NÖ Regional und Treffpunkt Bibliothek.

„Zu Beginn der Entwicklung, im Juni 2019, wurden über 60 Personen aus der Zielgruppe befragt und deren Wünsche, Bedenken und Anforderungen erhoben. Diese Interviews stellten die Basis für die Entwicklung dar“, zeigt sich Projektleiterin Doris Maurer (GF Waldviertler Kernland) von der Mitarbeit der älteren Menschen begeistert.

Bei der Konzeption wurde darauf geachtet, dass keine Anmeldung mittels Mailaccount erforderlich ist. Auch stand eine einfache Bedienung im Vordergrund. STUPSI regt an, unterschiedliche Aktivitäten im Bereich körperliche Gesundheit, geistige Gesundheit und soziale Teilhabe durchzuführen, ohne dabei Leistungsvorgaben zu machen. Jeder kann sich persönlich passende Ziele setzen. STUPSI regt z.B. an, dass man spazieren geht. Ob man dabei 2.000 oder 10.000 Schritte geht, kann jeder nach seinen Möglichkeiten selbst entscheiden. Wichtig ist, aktiv zu werden.

Testen Sie STUPSI vorab

Neugierig geworden, was STUPSI noch alles kann? Dann melden Sie sich mit Ihren Freunden oder Kollegen bei uns: office@waldviertler-kernland.at. Das Team von STUPSI sucht derzeit Gruppen von Personen, die STUPSI gerne vor der breiten Einführung testen möchten. Gruppengröße und Alter sind zweitrangig, wichtig ist, dass Sie Spaß am Testen von neuen Möglichkeiten haben und gemeinsam einen gesünderen Lebensstil erreichen möchten.

STUPSI ist Teil des Projekts “Digital, gesund altern“, welches vom Fonds Gesundes Österreich im Rahmen der Initiative „Auf gesunde Nachbarschaft“ unterstützt wird. Ziel der Initiative ist es, besonders ältere Personen zu einem gesünderen Lebensstil zu animieren und ihre Gesundheitskompetenz zu steigern. Umgesetzt wird das Projekt „Digital, gesund altern“ in den 14 Gemeinden des Waldviertler Kernlands.

 

 

Foto: Claus Schindler

Das Projektteam freut sich schon auf die vielen Anmeldungen! Regine Nestler und  Elisabeth Höbartner-Gußl vom Waldviertler Kernland, Paul Schachenhofer von der NÖ Regional, Simon Wimmer von der Donau Uni Krems, Projektleitung Doris Maurer vom Waldviertler Kernland, Christoph Schönsleben von Treffpunkt Bibliothek, Natalie Denk von der Donau Uni Krems und Obmann des Waldviertler Kernlands Bgm. Christian Seper

Die BetreuerInnen der Kinder & Ferien Akademie!

Die BetreuerInnen der Kinder & Ferien Akademie absolvierten letztes Wochenende eine zweitägige Schulung. Im Zentrum dabei standen die praktische Umsetzung von unterschiedlichen Spielen und Experimenten für die jeweiligen Themenschwerpunkte. Weiters wurden Erste Hilfe Maßnahmen durchgesprochen und die praktischen Abläufe bei Notfällen geübt. „Wir freuen uns schon sehr auf die diesjährige Kinder & Ferien Akademie. Dazu haben wir auch schon ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt“, so das Betreuerteam.

Anmeldungen sind noch bis Ende Juni unter www.ferienakademie.at möglich.

v.l.n.r.: Daniela Kargl, Sandra Gschwandtner, Melanie Höbarth, Tamara Zimmer, Christian Mayer, Janine Leutgeb

Obmannwechsel im Kernland

Bei der heurigen Generalversammlung, die unter Sicherheitsvorkehrungen im Martinssaal stattfand, standen auch Neuwahlen des Vorstandes an.
Robert Hafner übergab sein Amt als Obmann des Vereins Waldviertler Kernland an Bgm. Christian Seper.
Im Mai 2015 hatte Robert Hafner das Amt vom damaligen Obmann Dieter Holzer übernommen. Er konnte den eingeschlagenen Weg erfolgreich weiterführen. Einige Höhepunkte aus seiner fünfjährigen Amtszeit:

  • Die Kleinregion wird mit 9 NÖ-Kinderbetreuungseinrichtungen Vorreiter im Hinblick auf flexible Kleinkindbetreuung und schafft rund 20 Facharbeitsplätze.
  • Mehrere Großprojekte wie MahlZeit, ABS-Café oder KLAR! bringen Fördergelder in Millionenhöhe in die Gemeinden.
  • Das Kernland-Team erringt Preise, wie den österreichischen Vorsorgepreis, den 1. Platz in der Dorf- und Stadterneuerung oder den Bibliotheks-Award.
  • Die Gemeinde Weinzierl/Walde beschließt, der Kleinregion beizutreten und ist seit Oktober 2016 ein willkommenes Mitglied des Kernlands.

„Es sind große Schuhe, die ich mir da anziehe“, meinte Christian Seper daher nach seiner einstimmig angenommenen Bestellung zum neuen Obmann.