Phänologie

Ausgangslage

Die Region hat sich in den letzten Jahren bereits intensiv mit der Biene im Klimawandel auseinander gesetzt. Die Veränderung der Blühzeiten haben dabei große Auswirkungen auf die Entwicklung der Bienenvölker. Es kam der dringliche Wunsch von den Imkern, dieses Thema vertiefend zu behandeln und die Bevölkerung darauf aufmerksam zu machen.

Auch Landwirte, Kräuterkundige, Hobbygärtner, usw. haben die Veränderungen durch den Klimawandel in den letzten Jahren und Jahrzehnten intensiv miterlebt. Vor allem im Frühjahr und Frühsommer ist die Naturentwicklung von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Einmal zieht der Frühling viele Wochen früher als gewohnt ins Land, dann wieder lässt sich die Natur ungewöhnlich viel Zeit. Späte und frühe Jahre wechseln sich oft ab, wobei sich eindeutig ein Trend zu eher frühen Jahren erkennen lässt.

Dies zeigt auch ein Blick auf die Dauer der Vegetationsperiode. Diese hat im österreichischen Mittel bereits um 13,5 Tage auf 212 Tage zugenommen. Die Pflanzen reagieren unmittelbar auf den Klimawandel. In den letzten 50 Jahren konnte in Österreich ein früheres Einsetzen der Blüte bei Frühlingsblühern beobachtet werden, mit steigendem Risiko für Spätfrost. Außerdem ist eine zunehmende Ausbreitung von Allergenen Pflanzen, wie z.B. der Beifuß-Ambrosie dokumentiert. Die Landwirtschaft kann von einer längeren Vegetationsperiode profitieren, da Pflanzen zur Reife kommen, die bisher nicht angebaut werden konnten. So wird beispielsweise Mais in immer nördlicheren und höheren Lagen angebaut.

Ziele

  • Info der Bevölkerung über klimatische Veränderungen auf Regionsebene,
  • Sensibilisierung für nat. Zusammenhänge zur Phänologie (geogr. Lage, Standort)

Bereits gesetzte Aktivitäten

ORF-Beitrag über die KLAR!-Hecke

Pflanzung der 10-Jahreszeiten-Hecken

Die KLAR! Waldviertler Kernland hat sich zum Ziel gesetzt in jeder der 14 Mitgliedsgemeinden eine sogenannte 10-Jahreszeiten-Hecke zu pflanzen.

Die Hecke enthält folgende 10 phänologische Zeigerpflanzen, die durch den Zeitpunkt ihrer Blüte oder Fruchtreife eine der 10 phänologischen Jahreszeiten einläuten:

  • Haselstrauch - Corylus avellana
  • Sal-Weide - Salix caprea
  • Purpur-Weide - Salix purpurea
  • Kornelkirsche/Dirndl - Cornus mas
  • Schlehe - Prunus spinosa
  • Scharzer Holunder - Sambucus nigra
  • Faulbaum - Frangula alnus
  • Wolliger Schneeball - Viburnum lantana
  • Hunds-Rose - Rosa canina
  • Roter Hartriegel - Cornus sanguinea

Dieselbe Hecke wird in 7 weiteren KLAR! Regionen in Österreich – von Vorarlberg bis Niederösterreich – gepflanzt. Je nach Standort und vorherrschenden klimatischen Bedingungen entwickelt sich die Hecke anders. Diese regionalen Unterschiede geben Aufschluss über das Klima und dessen Veränderung.

Dokumentiert wird die Entwicklung der Pflanzen mit der Naturkalender-App, welche von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) entwickelt wurde. Interessierte Naturbeobachter und Naturbeobachterinnen sind aufgerufen, die Hecken im Jahresverlauf zu beobachten und zu fotografieren. Die Fotos können mit dem Smartphone direkt in der App hochgeladen werden. Die erhobenen Daten werden wissenschaftlich aufbereitet und liefern Aussagen über die kleinklimatischen Verhältnisse in den verschiedenen Regionen und helfen, den Klimawandel besser zu beschreiben.

Im Frühjahr 2021 sind Phänologie-Workshops in der Region geplant, bei denen unter anderem die Naturkalender-App vorgestellt wird.

 

 

 

 

 

 

 

Im Herbst 2020 wurden die ersten Hecken in den Gemeinden gepflanzt.

 

In Schönbach wurde eine 10-Jahreszeiten-Hecke im Pfarrgarten gepflanzt.

 

In Gutenbrunn wurde eine Hecke bei der neu angelegten Bienenwiese gepflanzt.

 

In Grafenschlag wurde die Hecke beim Beachvolleyball gepflanzt.

 

Alle interessierte NaturbeobachterInnen sind herzlich eingeladen, die Hecken im Jahreverlauf zu beobachten und ihre Beobachtungen mittels der Naturkalender-App zu dokumentieren.