KLAR! – Videos

„Es ist faszinierend, wie intensiv sich die Schüler der neuen Mittelschulen des Waldviertler Kernlands mit dem Thema Klimawandelanpassung auseinandergesetzt haben“, ist der Obmann der KLAR! Region Waldviertler Kernland begeistert.

Letztes Schuljahr reichten die Schüler der 4 neuen Mittelschulen insgesamt 21 Videos zum Thema Klimawandelanpassung ein. Die besten 4 Ideen wurden in den Sommermonaten von Christian Prinz (little prinz productions) gemeinsam mit den Schülern professionell verfilmt.

Das sind sie...

Projektbeschreibung

 

Projektziele & Motivation:

  1. Umfassende Sensibilisierung für Klimawandelanpassungsmaßnahmen bei Kindern und Jugendlichen: Vorrangiges Ziel war es, Kinder und Jugendliche für das Thema Klimawandelanpassung zu sensibilisieren. Angesprochen werden sollten dabei nicht nur die direkt am Projekt teilnehmenden Jugendlichen (109) sondern alle Jugendlichen im deutschsprachigen Raum. Dies wurde durch die Verbreiterung der Videos auf unterschiedlichen Sozialen Medien ermöglicht. Durch Vorträge, Workshops und Exkursionen zu verschiedenen Klimawandelanpassungsthemen sollten die Schüler einen umfangreichen Überblick über die Vielschichtigkeit dieses Themas bekommen. Erst danach entschieden sie sich für den jeweiligen Themenschwerpunkt, welchen sie im Video behandeln wollten.
  1. Erreichung der Zielgruppe Kinder und Jugendliche mit neuen Medien: Durch das eigenständige Erstellen der Videos in Gruppen wurde das Thema von den Jugendlichen für Jugendliche spannend aufbereitet.
  1. Erstellung von vier Kurz Videos (1-2 min) für Soziale Medien zum Thema Klimawandelanpassung: Am Ende des Projektes sollten vier Videos entstehen, die das Thema Klimawandelanpassung von verschiedenen Blickwinkeln betrachten und für die Zielgruppe Jugendliche ansprechend sind. Die Videos sollten zum Nachdenken und Reflektieren des eigenen Handelns anregen bzw. Handlungsoptionen aufzeigen.

 

Projektumfang:

Das Projekt hatte eine Laufzeit von eineinhalb Jahren und wurde im Herbst 2019 abgeschlossen. Teilgenommen haben die 14 Gemeinden der KLAR! Region Waldviertler Kernland, die vier Neuen Mittelschulen der Region sowie zahlreiche Experten aus der Region. Das Projekt gliederte sich in 3 Phasen:

  • Wissensaufbau der Jugendlichen zum Thema Klimawandel und Klimawandelanpassung.
  • Konzeption und Erstellung der ersten Videos durch die Jugendlichen, welche sich zu Gruppen (2-4 Personen) zusammenschlossen.
  • Auswahl der besten vier Videos mittels Online-Voting und professionelle Umsetzung der Siegervideos in Kooperation mit den Jugendlichen.

Bei der Erstellung der Videos mussten die Jugendlichen nur zwei Vorgaben erfüllen. Erstens, das Video musste das Thema Klimawandelanpassung behandeln und zweitens, es durfte nicht länger als 2 Minuten sein. Durch diese wenigen Vorgaben konnte sich das kreative Potenzial der Jugendlichen voll entfalten. Dies zeigte sich in der Bearbeitung einer Vielzahl an Aspekten zum Thema Klimawandelanpassung und den unterschiedlichen gestalterischen Herangehensweisen bei den eingereichten Videos.

 

Innovation:

Das Thema Klimawandelanpassung wurde bisher kaum mittels Video thematisiert bzw. für die Zielgruppe Jugendliche auch nicht in ansprechender Form. Mit den Videos von Jugendlichen für Jugendliche wurde das Thema zielgruppengerecht aufbereitet.

Von den Jugendlichen wurden auch Handlungsempfehlungen für Jugendliche in die Videos eingebunden, wodurch diese Anhaltspunkte aufzeigten, wie jeder für den Klimaschutz und die Klimawandelanpassung aktiv werden kann.

Durch das Online Voting gelang es, die breite Bevölkerung in einfach verständlicher Art und Weise auf das Thema aufmerksam zu machen. Besonders bildungsferne Gruppen wurden und werden mit diesem Kommunikationstool für das Thema sensibilisiert.

 

Umsetzung:

Bereits bei der Konzeption des Projektes durch die KLAR! Region wurde auf eine aktive und aktivierende Umsetzung mit den Jugendlichen wertgelegt. Ziel bei der Umsetzung war es, die SchülerInnen bestmöglich zu unterstützen und ihnen gleichzeitig aber keine Inhaltlichen Vorgaben zu machen bzw. sie in ihrer Kreativität oder Ihren Zugängen nicht zu beeinflussen. Bei der Umsetzung wurde folgender Weg gewählt:

Wissensaufbau bei den Jugendlichen: Zu Beginn des Projekts erhielten die Jugendlichen einen umfassenden Überblick über die Auswirkungen des Klimawandels in der Region. Anschließend wurden mögliche Anpassungsmaßnahmen diskutiert und Handlungsmöglichkeiten im eigenen Wirkungsbereich der Schüler erarbeitet. Dies erfolgte mittels 12 Workshops, 4 Exkursionen und 4 Expertenvorträgen.

Erstellung der Storybooks: Bei Erstellung der Drehbücher (Storybooks) wurden die Jugendlichen von einem professionellen Videoproduzenten unterstützt. Dieser zeigte Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten beim Aufbau eines Videos. Im Zentrum stand dabei die Unterstützung bei der Umsetzung der Idee im Video. Ebenso wurden die unterschiedlichen Möglichkeiten der Videoerstellung besprochen.

Eigenständige Erstellung der Videos: Die Erstellung der Videos erfolgte in Gruppen zu 2-4 Jugendlichen in eigenständiger Form. Vorgabe dabei war, dass das Video nicht länger als 2 Minuten dauert. Es wurden insgesamt 21 Videos erstellt und zum Voting freigegeben.

Online Voting Phase: Über zwei Monate hinweg wurden alle 21 Videos auf unterschiedlichen Social-Media-Kanälen promotet und zur Abstimmung aufgerufen. Die vier besten Videos wurden im Rahmen einer offiziellen Gala präsentiert und prämiert.

Professionelle Umsetzung mit den Jugendlichen: Die vier besten Videos wurden mit den Jugendlichen, der KLAR! Managerin und dem Videoproduzenten überarbeitet und im Anschluss gemeinsam mit den Jugendlichen professionell umgesetzt.

 

Ergebnisse:

Insgesamt wurden 21 Videos eingereicht, von denen vier Videos im Anschluss an das Online Voting professionell mit den Jugendlichen umgesetzt wurden. Dadurch wurde das Thema nochmals aufgearbeitet, gefestigt und für eine breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Mit dem Projekt wurden über 70% der Bevölkerung des Waldviertler Kernlands erreicht und so auf das Thema Klimawandelanpassung und Klimaschutz aufmerksam gemacht. Besonders wichtig war dabei ein niederschwelliger Zugang zur Zielgruppe der Jugendlichen aber auch zu anderen, mit dem Thema schwerer erreichbaren, Zielgruppen.

Durch die Mitwirkung von über 100 Jugendlichen und der Integration der Schulen in das Projekt wurde über die Jugendlichen auch deren soziales Umfeld, der Familienkreis und die Bekannten mit dem Projekt erreicht und dadurch auf das Thema aufmerksam gemacht.